DNA-Reihenuntersuchung nach Fund einer Babyleiche wird fortgesetzt

Die Ermittlungen der SOKO „Renatus“ im Zusammenhang mit dem Fund einer Babyleiche im Pfingstbergweiher am 12. Januar 2018 dauern nach wie vor an. Im Rahmen der umfangreichen Ermittlungen wurde am 10. und 11. März 2018 eine DNA-Reihenuntersuchung durchgeführt, zu der alle Frauen im Alter zwischen 14 und 35 Jahren aus den Stadtteilen Pfingstberg, Casterfeld, Mallau und Hochstätt gebeten wurden. Die Auswertung der Untersuchungsergebnisse erbrachte keinen Hinweis auf die Mutter des Säuglings.

Durch die Ermittler der SOKO „Renatus“ soll nun eine weitere Untersuchungsreihe durchgeführt werden. Hierzu wurde der Kreis der zu überprüfenden Frauen weiter ausgeweitet. Es sollen nun alle Frauen im Alter zwischen 14 und 42 Jahren aus dem Stadtteil Mannheim-Seckenheim überprüft werden. Zusätzlich werden alle weiblichen Bewohner der Stadtteile Pfingstberg, Casterfeld, Mallau und Hochstätt, die zwischen 36 und 42 Jahre alt sind, zur Probenabgabe gebeten.

Die Entnahme der DNA-Proben soll am 21./ 22. Juli 2018 durchgeführt werden. Es wurden bereits rund 2.600 Briefe an Frauen der genannten Zielgruppe versandt. Die Ermittler der SOKO „Renatus“ sind dabei auf die Mitwirkung der betroffenen Frauen angewiesen und bitten diese um Teilnahme an der DNA-Probenentnahme.

Sie haben Fragen rund um die DNA-Abgabe?

Zahlreiche Antworten und Infos haben wir hier für Sie zusammengestellt:

 

Infoblatt DNA-Reihenuntersuchung – deutsch

Infoblatt DNA-Reihenuntersuchung – türkisch

Infoblatt DNA-Reihenuntersuchung – englisch

 

zurück