Unfälle vermeiden: 5 Minunten – 5 Punkte für Auto- und Fahrradfahrer

Egal ob Sommer-, Ferien- oder Arbeitszeit – immer mehr fahren mit dem Fahrrad, E-Bike oder Pedelec zur Arbeit, zur Schule oder Universität, zum Einkaufen oder ins Schwimmbad. Die anderen nutzen lieber das Auto – die Wege und Ziele sind oft dieselben.

Häufig kommt es dabei aber für beide zu „bremslichen“ Situationen.

  1. Fahrradwege frei lassen
    Das Halten oder Parken mit dem Auto ist auf dem Fahrradweg verboten. Damit Radfahrer Fahrradwege nutzen können, müssen diese auch frei bleiben!
    Mal eben kurz zum Bäcker oder schnell etwas ausladen ist daher nicht erlaubt. Hierdurch entstehen gefährliche Situationen, da die Radler dann u.a. auf die Fahrbahn ausweichen müssen.
  2. Fahrradwege richtig nutzen
    In Deutschland schaut beim Einbiegen in eine Vorfahrtstraße jeder meist nur kurz nach rechts und dann intensiver nach links, weil von dort regelmäßig der bevorrechtigte Verkehr kommt. Radfahrer aus der entgegengesetzten Richtung werden dabei oft übersehen. Schlimmstenfalls kommt es zur Kollision.
    Radfahrer sollten nach der Straßenverkehrsordnung Fahrradwege in der ausgeschilderten Richtung nutzen; evtl. auch in beide Fahrtrichtungen. Bei links freigegebenen Radwegen empfehlen wir eine defensive Fahrweise – für alle Verkehrsteilnehmer!
  3. Schulterblick
    Gerade Autofahrer sollten den Schulterblick immer anwenden, besonders intensiv aber zu den Hauptverkehrszeiten. Dies gilt natürlich auch für unsere Zweiradfahrer.
    Da es aber auch Euch passieren kann und ihr nicht immer gesehen werdet, empfiehlt die Polizei besonders in Ein- und Ausfahrten, Kreuzungen und Einmündungen oder beim Passieren geparkter Fahrzeuge immer defensiv und bremsbereit zu radeln.
  4. Keine Smartphones
    Was für das Lenkrad gilt, gilt auch für die Lenkstange: während der Fahrt sind Handys nicht zu verwenden! Nur ohne Smartphone habt ihr es in der Hand, schnell genug reagieren zu können. Das Benutzen des Handys ist, wie im Auto, auch auf dem Fahrrad verboten!
    Kopfhörer auf und losradeln? Aber nur, wenn Warnsignale dann noch rechtzeitig wahrgenommen werden. Grundsätzlich raten wir, den Helm vorzuziehen.
  5. Rücksicht beim Überholen
    Viele von euch kennen das bestimmt, wenn ein Auto oder auch ein Fahrrad an euch vorbeifährt und es doch mal knapp wird. Daher gilt für alle: genügend Sicherheitsabstand beim Überholen! Wenn das – aufgrund der Straße oder dem Gegenverkehr – nicht möglich ist, runter vom Gas! Gerade für Radfahrer ist das kein gutes Gefühl, wenn ein Auto mit hoher Geschwindigkeit knapp an einem vorbeirauscht – und gefährlich ist es zudem. Auch wenn man es mal eilig hat, gegenseitige Rücksicht geht vor.

Aktion Plus 5 – Minuten die schützen
Die gemeinsame Aktion Plus 5 mit der Stadt Heidelberg rät dazu, fünf Minuten mehr für den Weg einzuplanen. Denn in Eile wird man oft nachlässig! Nur 5 Minuten mehr eingeplante Wegzeit ermöglichen es, risikobewusster, regeltreu und damit sicherer zu fahren. Ändere Deine Einstellung!
Mehr Information dazu findet Ihr unter  http://www.aktionplus5.de/

Was in Heidelberg Sinn macht, gilt natürlich auch für Mannheim und den Rhein-Neckar-Kreis.

Na, das hat doch jetzt keine 5 Minuten gedauert, oder?
Die können Sie also getrost nutzen, um früher loszufahren.

zurück